Freitag, 23. Dezember 2011

Kartoffelpuffer at its best!

Nachdem ich Euch gestern von meiner Liebe für Bratlingen erzählt habe, möchte ich Euch heute ein eigenes Rezept vorstellen. Kartoffelpuffer habe ich schon immer sehr gerne gemocht - nicht die stark frittierten, die man zur Zeit wieder auf jedem Weihnachtsmarkt kaufen kann, sondern die, die es bei Muttern gibt! Gestern habe ich mich dann selbst rangetraut und ich bin sehr erstaunt, dass es ganz ohne Eiersatz funktioniert hat. Liebe Omnivoren, dass ist doch echt DER Beweis dafür, dass man nicht ÜBERALL Ei reingeben muss.
Die Kartoffelpuffer meiner Mutter haben jetzt jedenfalls ernsthafte Konkurrenz - mein Freund sieht das wohl ganz genauso, denn wir haben zusammen 24 Stück (!!!) gegessen - allein 17 davon gingen auf seine Kappe.
Um die selbe Menge zu zaubern braucht ihr folgende Zutaten:

6 rohe Kartoffeln
4 große Karotten
8 gehäufte EL Mehl
Salz, Pfeffer, Muskat

Die Kartoffeln und Karotten schälen und in der Küchenmaschine raspeln - wer Zeit, Lust und Kraft hat, kann das natürlich gerne auch mit der einfachen Küchenreibe machen, aber so eine Küchenmaschine ist doch ein wirklich großer Vorteil. Die Masse nun mit dem Mehl und den Gewürzen mischen, formen und direkt in Olivenöl anbraten. Ich glaube bei der weichen Konsistenz ist es unmöglich diese vorzubereiten - daher wie gesagt direkt in die Pfanne damit! Es dauert etwas, bis die Bratlinge richtig durch sind, dafür sollten sie dann aber außen richtig schön knusprig sein. Beim Öl könnt Ihr übrigens ordentlich zugreifen - ich bin überhaupt kein Freund von diesen knapp bemessenen Mengenangaben - ich brauche zum Braten so gut wie immer mehr Öl, als im Rezept steht.

...dazu gab es Zuckerhut-Salat!

Weil der heutige Abend ganz im Zeichen von Driving home for Christmas steht, habe ich noch ein paar Mitbringsel gebacken. Auch dafür möchte ich Euch das Rezept geben:

250ml Sojamilch
1 TL Essig
200g Zucker
70g Sonnenblumenöl
1 TL Vanillezucker
100g Weizenmehl
40g Roggenmehl
1 TL Natron
1 TL Backpulver
1/4 TL Salz
Schokoraspeln

Sojamilch und Essig mischen und ein paar Minuten stehen lassen. Anschließend Zucker, Öl und Vanillezucker zugeben und mit dem Schneebesen schaumig schlagen. In einer seperaten Schüssel Mehl, Natron, Backpulver und Salz mischen und diese anschließend zu den anderen Zutaten geben. Alles verrühren und zum Schluss noch die Schokoraspeln (Menge nach Geschmack - bei mir waren das einige) unterrühren.
Eine Muffinform mit Papierförmchen auslegen und den Teig darin bei 180° C Umluft circa 20 Minuten backen.



In den nächsten Tagen dürft Ihr Euch noch auf eine kurze und wahrscheinlich total unprofessionelle Buchrezension zu Anständig essen von Karen Duve freuen. Eins schon mal vorweg: es ist defintiv eines meiner Lieblingsbücher!

So, und zum heutigen Abschluss möchte ich Euch ein wunderschönes Weihnachtsfest und erholsame Feiertage wünschen! Ich hoffe, Ihr habt wie ich die Möglichkeit die Tage mit einer wunderbaren Familie oder anderen tollen Menschen zu verbringen und könnt die kurze Pause vom Alltag genießen!

Keine Kommentare:

Kommentar posten