Mittwoch, 22. Februar 2012

Chutney on Hot Wood!

Heute habe ich zum ersten Mal in meinem Leben ein Chutney selbst zubereitet. Zufälligerweise hatte ich einige viele Tomaten und Frühlingszwiebeln in meinem  Besitz, die geradezu nach einer Verarbeitung schrieen. Daher beschloss ich mich an meinen ersten Chutney-Versuch ranzuwagen und der ist mir wirklich gut gelungen.
Folgende Zutaten wanderten über die Zwischenstation Kochtopf in meine Einmachgläser:

500g Tomaten
1 Paprika
10 kleine Stangen Lauchzwiebeln
1/2 Zwiebel
350ml Essig
1 EL Salz
1 EL Zimt
350g Zucker
1 TL gem. Ingwer

Große Tomaten würfeln, Cocktailtomaten vierteln, Paprika würfeln, Lauchzwiebeln in Ringe und Zwiebel in Spalten schneiden. Alles zusammen mit Essig, Salz und Zimt in einen Topf und zum Kochen bringen. Wenn es soweit ist muss noch der Zucker und das Ingwerpulver zugegeben und alles solange weitergekocht werden, bis es eingedickt ist. Ab in die Einmachgläser damit und das Chutney ist fertig. Nach dem Einfüllen habe ich die Gläser noch auf den Kopf gestellt - warum weiß ich selbst nicht so genau, ich kann mich nur daran erinnern, dass das meine Mutter früher mit der frischen Marmelade so gemacht hat. Achja, der Deckel muss dafür natürlich drauf sein.

Das ist alles was dabei rumkam.

Für die Verzierung der Gläser habe ich eine alte, kaputte Schlafanzughose zerschnitten und so noch einen Teil des Stoffes und des Bandes im Hosenbund verwertet.

PS: Der Name des heutigen Posts betitelt eigentlich eine Whiskeysorte, auf die ich zufällig im Internet gestoßen bin - weil ich den aber so schön fand, teilt sich der Whiskey den Namen nun mit meinem Post.

Kommentare:

  1. die Gläser sehen so hübsch aus!
    Haha, ich stell auch immer alles Eingemachte auf den Kopf ;)

    AntwortenLöschen
  2. Danke ♥
    Hab mich von meiner Mama heute aufklären lassen: soll wohl das Vakuum verbessern/verstärken/sichern oder so...

    AntwortenLöschen