Dienstag, 4. Juni 2013

Donauwelle!

Diese Überschrift sagt für mich mehr als tausend Worte: denn zum einen ist die Donauwelle mein allerliebster Lieblingskuchen und zum anderen gehört er zu meinen Geburtstag unweigerlich dazu. Nachdem ich die Donauwelle im letzten Jahr ziemlich vernachlässigt, heißt vollkommen weggelassen, habe, war es dieses Jahr nun endlich an der Zeit diese Abstinenz zu beenden und meinen Geburtstag als Anlass für meine erste vegane Donauwelle zu nutzen.



Zutaten Boden
540g Weizenmehl
375g Zucker
1,5 TL Salz
1,5 EL Backpulver
1/4 TL Natron
240ml Öl (z.B. Rapsöl)
375ml Sojamilch
2 EL Kakaopulver
1 Glas Sauerkirschen

Zutaten Creme
1,5 P. Puddingpulver Vanille
4,5 EL Zucker
500ml Sojamilch
250g Alsan

Zutaten Glasur
300g Kuchenglasur Zartbitter


Zubereitung
Alle trockenen Zutaten, außer dem Kakaopulver, gut vermischen. In einer weiteren Schüssel Öl und Sojamilch verrühren und diese Mischung dann nach und nach unter die trockenen Zutaten rühren, sodass eine cremige Masse entsteht.
Ein Backblech einfetten bzw. mit Backpapier belegen und die Häfte des Teiges darauf verteilen. Den restlichen Teig mit dem Kakaopulver mischen und auf der ersten Teigschicht geben. Darauf die Kirschen verteilen. Den Boden nun bei 200°C ca. 30 Minuten backen. Der Stäbchentest hilft Euch zu prüfen, ob der Teig tatsächlich schon fertig ist.

Während der Boden im Backofen ist kann der Vanillepudding nach Anleitung (jedoch nur mit 500ml Sojamilch statt der angegeben Menge) gekocht werden. Die Alsan schaumig rühren. Wenn der Pudding abgekühlt ist kann er löffelweise unter die Alsan gerührt werden, bis eine schöne Creme entstanden ist.

Diese Creme wird auf dem abgekülten Kuchenboden verteilt und anschließend mit der Zartbitterglasur überzogen.


An alle die vom veganen Tellerchen hierher gefunden haben: Leute, ich bin überwältigt von Euren Komplimenten und Likes. Es macht so viel Spaß zu kochen, zu backen und sich zu verkünsteln, wenn man damit jemandem eine Freude machen kann (und sei es nur ein Lächeln auf dem Gesicht des anderen, der nicht mal probieren kann, oder die Inspiration für eigene Experimente...). Macht weiter so! Ihr und die Gruppe seid großartig!

PS: Ich habe die Creme mit Hafermilch zubereitet, mir aber sagen lassen, dass die Sache mit Sojamilch fester werden würde. Daher direkt diese Angabe...

Keine Kommentare:

Kommentar posten