Freitag, 21. Juni 2013

A Gardens Tale!

Ihr erinnert Euch sicher an unser Projekt Terrassenbau, das ich Ende April erwähnt hatte!? Jetzt schaut mal her, was sich im Rahmen dessen getan hat. So sah unser kleiner Außenbereich vorher aus und auch ohne das Ergebnis zu kennen ist ganz deutlich zu sehen, das hier viel zu erledigen war.


Mit Hilfe meiner tollen Eltern, die eigens für das Projekt angereist waren, sah es nach zwei Tagen dann so aus:

...und gleich die Teller auf den Tisch, damit ja auch gleich alle Klischees erfüllt werden ;-)

Die Bäumchen, die hier noch so zurückhaltend eher keinen Sichtschutz bieten, sind inzwischen um einiges größer und mussten bereits zurückgeschnitten werden. Es ist so schön zu sehen, wie alles wächst und gedeiht. Vorallem auch in unserem kleinen Obst- und Gemüsegarten, den wir dort angelegt haben, wo vorher die Terrasse war.

Die erste Paprika!
Was weniger schön ist: das Unkraut, das sich breit macht, macht mehr Arbeit als der Garten selbst! Der zweite Nachteil: die Schnecken, die sich regelmäßig ins Beet verirren...
Selbst ausgesät und nur kurz später gewachsen: Buschbohnen.
Auch die Radieschen wurden von uns gesät, während die Salate als Setzlinge in den Garten kamen.

Der Garten ist übrigens meine Premiere - seit meiner Kindheit habe ich nicht mehr in der Erde gewühlt. Ich bin wirklich sehr gespannt, was ich am Ende des Gartenjahres 2013 so erzählen zu habe. Ob die Pflanzen die Ernte erbracht haben, die ich mir wünsche und ob ich ganz klar sagen kann, was mir nicht mehr ins Beet kommt oder was sich gemeinsam ganz und garnicht verträgt.
Momentan bin ich schon sehr zufrieden. Wir futtern fast täglich eigenen Salat und er schmeckt sehr gut. Jetzt müssen nur ganz schnell die Tomaten Früchte tragen, denn darauf freue ich mich am allermeisten. Ich liebe Tomaten, vorallem wenn sie aus dem eigenen Garten kommen.

Was hier nicht zu sehen ist: mein kleines Kräuterbeet (praktischerweise direkt vor der Küche) mit Rosmarin, Oregano, Thymian, Petersilie, Schnittlauch und Currykraut.

Hier und da blühen auch ein paar hübsche Blümchen.
Die großen Pros unserer eigenen Terrasse: eigenes Gemüse und Kräuter ernten und frisch verarbeiten, mit offener Terrassentür kochen, viel Zeit draußen verbringen und den Sommer noch besser genießen zu können! Die Arbeit hat sich wirklich gelohnt und ich bin dem großen Traum der Fast-Selbstversorgung einen kleinen Schritt näher!

Keine Kommentare:

Kommentar posten