Mittwoch, 17. Juli 2013

Hausgemachtes Tomatenketchup!

Habt ihr gestern Abend Arte geschaut? Dort kam eine tolle Dokumentation über Themen, über die ich mir immer wieder Gedanken mache: Unser täglich Gift!
Eigentlich schaffe ich es ziemlich gut, beispielsweise Obst und Gemüse nur unverpackt zu kaufen - wenn die Zeiten aber gerade mal stressig, oder das Geld etwas knapper ist, passiert es doch, dass ich diese Vorsätze schleifen lasse und kurzerhand beim Discounter einkaufe.
Dieser Film hat mich wieder an die Prinzipien erinnert, die in letzter Zeit etwas in Vergessenheit geraten sind und ich habe mir geschworen, wieder mehr selbst zu machen.
Denn will ich denn wirklich, dass Stoffe in meinem Essen sind, die da zum einen nicht reingehören und zum anderen hochgradig gesundheitsschädlich sind? Ganz klar: nein. Darüber hinaus ist Plastik nicht nur schädlich für uns, sondern auch für die Umwelt. Wenn ihr auch auf die Vermeidung von Plastik achten möchtet, hat die liebe Birdie hier einige super Tipps für Euch.

Man könnte noch so viel mehr zu diesem Thema sagen, aber das kann der oben genannte Film garantiert besser als ich in Worte fassen. Daher möchte ich Euch lieber mein Rezept vorstellen, dass aus diesem Entschluss gewachsen ist.

Zutaten
1/2 Zwiebel
Olivenöl
200g Tomaten
1/2 EL Essig
3/4 EL Agavendicksaft
Salz

Zubereitung
Die Zwiebel fein hacken und in Olivenöl glasig dünsten. Die Tomaten währenddessen grob würfeln und anschließend zu den Zwiebeln geben. Das Gemüse gemeinsam etwas köcheln lassen, bis die Tomaten etwas Wasser gezogen haben.
Tomaten und Zwiebeln in ein hohes Gefäß geben und Essig, Agavendicksaft und Salz zugeben. Alles pürieren, bis eine gleichmäßige Masse entstanden ist.


Das nächste Mal wird dann am Curryketchup experimentiert.

Keine Kommentare:

Kommentar posten